Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Aus News-Mail 1/2004

Künstliche Ernährung (Hintergrundinformation)

Ein Patient muss künstlich ernährt werden, wenn er nicht essen kann oder ihn Erkankungen dazu zwingen, bestimmte Abschnitte des Gastrointestinaltraktes zu meiden oder komplett zu umgehen. Ernährt wird dabei mit bilanzierten Diäten – Zubereitungen mit exakt definierter und auf den Bedarf des Patienten abgestimmter Zusammensetzung. Es handelt sich dabei um diätetische Lebensmittel im Sinne der Diätverordnung.

Man unterscheidet zwei Wege der künstlichen Ernährung.

Bei der enteralen Ernährung erfolgt die Applikation flüssiger Nahrung über eine Sonde in den Magen, das Duodenum oder das Jejunum. Je nach Indikation kommt eine nährstoff-definierte oder chemisch-definierte Formeldiät zum Einsatz. Voraussetzung für die nährstoff-definierte Formeldiät ist wie bei der üblichen oralen Ernährung die Funktion der Gastrointestinalorgane, d.h. die Verdauung und Resorption sind intakt. Diese bilanzierten Diäten enthalten Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Spurelemente. Die Ernährung mit chemisch-definierten Formeldiäten ist notwendig, wenn nur noch die Resorption funktioniert. Sie sind aus Nährstoffen wie Aminosäuren, Oligopeptiden, niedermolekularen Kohlenhydraten etc. zusammengesetzt und ermöglichen die Aufnahme ohne vorherige Aufspaltung großmolekularer Nährstoffe.

Die parenterale Ernährung erfolgt mittels Infusionslösungen über einen Venenkatheter direkt in die Blutbahn. Die Nährstoffe werden unter Umgehung des kompletten Verdauungstraktes dem Stoffwechsel zugeführt.

Bundesweit werden über 100.000 Patienten mit Ernährungstherapeutika versorgt. Angewiesen auf diese Form der Ernährung sind insbesondere Krebspatienten, Erwachsene und Kinder, die nicht schlucken können, Patienten mit Stoffwechselerkrankungen sowie geriatrische Patienten (z.B. Demenz). Die Auswertung der deutschsprachigen Literatur ergibt folgende prozentuale Verteilung der Ernährungspatienten:

21,7 % Patienten mit Bewusstseinsstörungen
38,3 % Patienten mit neurologischen Erkrankungen
5,4 % Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen
1,2 % Patienten nach operativen Eingriffen
2,6 % Patienten mit Erkrankungen des Verdauungstraktes
19,2 % Patienten mit konsumierenden Erkrankungen
4,7 % Patienten mit Stoffwechselerkrankungen
7,0 % Patienten mit sonstiger Indikation