Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressematerial 5/2006 vom 07.11.2006

Trink- und Sondennahrung im Handgepäck bei Flugreisen

Seit dem 06.11.2006 gelten neue Sicherheitsbestimmungen für Flugreisen. Demzufolge wird die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck beschränkt.

Laut Aussage der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) sind jedoch Ausnahmen vorgesehen. Die Ausnahmen gelten u. a. bei Flüssigkeiten für medizinische oder spezielle diätetische Zwecke, die während der Reise benötigt werden. Die ADV hat dem DIÄTVERBAND zugesichert, dass bei der Zulassung von Ausnahmen großzügig gehandelt wird, um den Ernährungserfordernissen der betroffenen Fluggäste entsprechend Rechnung zu tragen.

Der Bundesverband der in Deutschland tätigen Luftverkehrsgesellschaften e.V. (BARIG) hat ebenfalls bestätigt, dass Medikamente und Spezialnahrung, die während des Fluges benötigt werden, auch in Zukunft mit an Bord des Flugzeuges genommen werden dürfen und keiner Mengenlimitierung unterliegen.

Die BARIG gibt zu beachten, dass Medikamente und Spezialnahrung an der Sicherheitskontrolle vorgezeigt werden müssen. Erforderlichenfalls muss der Fluggast in der Lage sein, die Authentizität der Flüssigkeit, für die die Ausnahme gewährt wurde, nachzuweisen. Der Nachweis auf Authentizität der Flüssigkeit kann z.B. durch
• Rezepte,
• Angaben zur Notwendigkeit oder
• Beschreibung der Plausibilität
erbracht werden.


Bonn, November 2006

DIÄTVERBAND e.V.