Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 7/2001 vom 09.08.2001

Zusatz von Mangan zu ernährungsphysiologischen Zwecken

Bonn, 09. August 2001

Nahrungsergänzungen und angereicherte Lebensmittel

Aufgrund der deutschen Rechtslage nach § 2 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes (LMBG) sind Mineralstoffe und Spurenelemente sowie deren Verbindungen den Zusatzstoffen gleichgestellt. Dies bedeutet, dass sie dem Verbotsprinzip mit Erlaubnisvorbehalt unterliegen und nur dann in Lebensmitteln verwendet werden dürfen, wenn eine ausdrückliche Zulassung vorliegt. Die Zulassung kann durch Rechtsvorschriften oder in Einzelfallentscheidungen im Rahmen von Ausnahmegenehmigungen nach § 37 LMBG oder Allgemeinverfügungen nach § 47a LMBG erfolgen. Der Zulassung liegt immer eine wissenschaftliche Bewertung durch das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) zugrunde. Der Zusatz von Manganverbindungen zu ernährungsphysiologischen Zwecken wurde bisher im jeweiligen Einzelfall durch das zuständige Ministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) genehmigt.

Da wissenschaftliche Erkenntnisse keine statische Größe sind, müssen zuweilen Entscheidungen - erheben sie den Anspruch auf Aktualität - revidiert werden. So ist auch zu bewerten, dass nach Auffassung des BgVV, gestützt auf Ausführungen des Wissenschaftlichen Lebensmittelausschusses der EU, der Zusatz von Mangan zu Nahrungsergänzungen und angereicherten Lebensmitteln nun nicht mehr vertretbar ist.

Neuanträge nach §§ 37 und 47a LMBG auf Zusatz von Mangan werden deshalb ebenso abgelehnt wie Anträge auf Verlängerung von Genehmigungen.
Eine Rücknahme bestehender Allgemeinverfügungen oder Ausnahmegenehmigungen, bei denen zur Zeit keine Verlängerung ansteht, ist seitens des zuständigen BMVEL jedoch nicht vorgesehen.

Für Rückfragen und zur Unterstützung bei laufenden und geplanten Anträgen steht die Geschäftstelle zur Verfügung.

07/2001
2.165 Zeichen

Abdruck honorarfrei - Beleg erbeten an DIÄTVERBAND e.V.