Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 1/2004 vom 01.03.2004

Weitere Sparmaßnahmen auf Kosten der Gesundheit
Trink- und Sondennahrungen bald nicht mehr erstattungsfähig?

Die Situation ist alarmierend. Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen will große Teile der Sondenernährung aus dem Katalog der erstattungsfähigen Leistungen streichen. Patienten sollen zukünftig nur noch in Ausnahmefällen mit Ernährungstherapeutika versorgt werden. Für mehr als 10000 Patienten hätte diese Regelung dramatische Folgen.

Aktuelle Studien des Council of Europe und des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. belegen, dass zehntausende Schwerkranke unterernährt sind: 70% aller Menschen, die auf Sondennahrung angewiesen sind, werden mit zu wenig Kalorien versorgt. Viele Patienten werden bereits mit einer mehr oder weniger ausgeprägten Mangelernährung in Krankenhäuser und Kliniken eingeliefert. Studien deuten auf einen Anteil von im Mittel ca. 30% hin. Körperlich geschwächt, sind diese Patienten – bevor therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden – zunächst auf den Ausgleich ihres Ernährungsdefizits angewiesen. Dies ist notwendig, um lebensbedrohlichen Komplikationen, wie zum Beispiel einer erhöhten Infektanfälligkeit nach operativen Eingiffen, vorzubeugen. Internationale Experten der Ernährungsmedizin empfehlen sogar, Mangelernährung als eine eigenständige Indikation anzuerkennen, um die Therapie zu forcieren.

Mit der Neufassung der Arzneimittelrichtlinie Nr. 17.1.i rückt dieses Ziel in weite Ferne. Danach sind Ernährungstherapeutika wie Trink- und Sondennahrung nur noch eingeschränkt erstattungsfähig. Betroffene und Angehörige müssen mit zusätzlichen Kosten belastet werden, was zu einer sehr sparsamen Verabreichung dieser Produkte führen wird. Eine weitere dramatische Unterversorgung der Patienten mit lebensnotwendigen Nährstoffen steht bevor.

Die Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen sollen auf den Schultern derer ausgetragen werden, die auf eine ernährungsmedizinische Unterstützung dringend angewiesen sind. Wirtschaftliche Überlegungen stehen hier eindeutig vor den Grundbedürfnissen und Interessen schwerkranker Patienten. Das darf nicht sein. Wegen Widerstands des Bundesgesundheitsministeriums trat die geänderte Arzneimittelrichtlinie bisher nicht in Kraft. Weitere Interessengruppen wie die Initiative Recht auf Essen und Leben und der Diätverband e.V. kämpfen darum, diesen Beschluss abzuwehren und die Situation der chronisch Kranken zumindest hinsichtlich einer bedarfsgerechten Ernährung zu verbessern.

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten, weitere Informationen:
Informationsbüro Diätverband
c/o Integra Communication GmbH
Kieler Straße 464-470
22525 Hamburg
Tel: 040 / 547 202 0
Fax: 040 / 547 202 10
E-Mail: diaetverband@pr-integra.com