Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 2/2007 vom 12.06.2007

Stellungnahme des DIÄTVERBANDES:
Nachweis von Enterobacter sakazakii in Säuglingsnahrung ist kein Anlass zur Beunruhigung

Korrekte Zubereitung sorgt für Sicherheit bei Säuglingsnahrung


Säuglingsnahrungen sind sicher, auch wenn geringe Spuren des Keims Enterobacter sakazakii in Ausnahmefällen enthalten sein sollten.

Säuglingsnahrungen in Pulverform sind, wie andere Lebensmittel auch, von Natur aus nicht keimfrei. Solange die Säuglingsnahrung aber pulverförmig vorliegt, können sich die Keime nicht vermehren. Erst die Zugabe von Wasser, eine warme Umgebung und langes Stehen lassen bieten dafür ideale Wachstums- und Vermehrungsbedingungen. Und eine erhöhte Keimzahl ist notwendig, damit überhaupt eine Infektion ausgelöst wird. Es ist im Haushalt bei der Lagerung und Zubereitung von Babynahrung daher besondere Sorgfalt walten zu lassen. So muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass vorhandene Keime sich möglichst nicht vermehren können. Dies kann im Haushalt durch einfache Vorsichtsmaßnahmen verhindert werden.

Zubereitungshinweise
Bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung ist es wichtig, dass Eltern genau die Anweisungen der Hersteller befolgen, die sich auf jeder Verpackung befinden. Diese sind:
  • nur abgekochtes Wasser verwenden
  • sofort auf Trinktemperatur abkühlen und "füttern"
  • Warmhaltezeiten vermeiden
  • nur die Menge frisch herstellen, die für die jeweilige Mahlzeit benötigt wird, keinen Tagesvorrat zubereiten
  • Reste wegschütten.
An die Herstellung von Säuglingsnahrung werden rechtlich strenge Anforderungen gestellt, insbesondere an das Vorhandensein von Keimen. Die rechtlichen Vorgaben sehen für das Vorhandensein von Keimen, auch Enterobacter sakazakii, in Lebensmitteln für Säuglinge sehr niedrige Grenzwerte vor. Die Einhaltung der Grenzwerte ist im Rahmen der betrieblichen Eigenkontrollen Aufgabe der Hersteller und wird von den Lebensmittelüber¬wachungsbehörden stichprobenartig überprüft.

Selbstverständlich ist für die im DIÄTVERBAND zusammengeschlossenen Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrungen die Einhaltung höchster Standards für Qualität und Sicherheit oberstes Gebot und zugleich Basis für das hohe Maß an Vertrauen, das die Verbraucher den Produkten und den Herstellermarken entgegenbringen. In keinem anderen Marktsegment sind die Verbraucher sensibler, qualitätsbewusster und gesundheitsorientierter. Die Produkte sind speziell auf die Bedürfnisse von Säuglingen und Kleinkindern abgestimmt und tragen der besonderen Empfindlichkeit der Zielgruppe Rechnung.

Die gesamten Herstellprozesse, von den Rohstoffen bis zum fertigen Produkt und dessen Abgabe an den Verbraucher, unterliegen engmaschigen Qualitätssicherungssystemen und betrieblichen Maßnahmen, die dem jeweils aktuellen Stand des Wissens und der Technik entsprechen. Dies schließt verantwortungsbewusste Vermarktungspraktiken, Forschung auf höchstem internationalem Niveau und eine enge Zusammenarbeit mit den Behörden bei der Weiterentwicklung der gesetzlichen Anforderungen mit ein. Letztere sind für den Bereich der Säuglings- und Kleinkindernahrungen strenger gefasst als für alle übrigen Lebensmittel. Die strengen gesetzlich festgelegten Höchstwerte für unerwünschte Stoffe werden von den Herstellern nur als Mindeststandards aufgefasst. Gleichwohl ist es weder technisch möglich, noch erforderlich Säuglingsnahrung in Pulverform keimfrei herzustellen, solange die Zubereitungshinweise auf den Verpackungen beachtet werden.



DIÄTVERBAND e.V.

Bonn, Juni 2007