Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 10/2008 vom 15.09.2008

Stellungnahme des DIÄTVERBANDes: "Keine kriminelle Verunreinigung mit Melamin in deutscher Babynahrung"

Bonn – Säuglingsnahrung in Deutschland wird selbstverständlich nicht mit Melamin verfälscht. Die Babynahrungshersteller importieren auch kein verunreinigtes Milchpulver aus China. Durch umfangreiche Analysen vor, während und nach der Herstellung wird sichergestellt, dass Babynahrung nur die Zutaten und nur in den Mengen enthält, wie ein Säugling sie für ein gesundes Wachstum und Entwicklung benötigt. Eltern können beruhigt weiter auf die bewährten Babymilchpulver zurückgreifen.

Hintergrund: In China sind Säuglinge und Kleinkinder durch mit Melamin verunreinigtes Milchpulver des Herstellers SANLU an Nierensteinen erkrankt. Nach Angaben des chinesischen Gesundheitsministeriums gebe es bisher Informationen über 432 Krankheitsfälle und mindestens einen Todesfall. Die zur neuseeländischen Fonterra-Gruppe gehörende Herstellerfirma SANLU verkaufte nach Angaben des chinesischen Ministeriums über einen längeren Zeitraum wissentlich das mit Melamin hergestellte Milchpulver in China und Taiwan und rief die betroffenen Produkte erst am Donnerstag nach Berichten über mehrere erkrankte Babys zurück. Melamin kann Nierensteine verursachen, die bei Babys höchst selten auftreten. Eltern berichteten, dass sie im Urin ihrer Babys eine Rotfärbung und „kleine, zuckerartige Kristalle“ entdeckt hätten. SANLU musste die Produktion zwischenzeitlich einstellen. In China und Taiwan nahmen Supermarktketten das Milchpulver aus den Regalen.

Chinesische Bauern und Milchbetriebe fügen die Industriechemikalie Melamin offensichtlich illegal zu, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Die Behörden schritten zwischenzeitlich ein und haben 19 Personen festgenommen und 78 weitere verhört. Die Weltgesundheitsorganisation WHO unterstützt nach eigenen Angaben die chinesischen Behörden bei der Behandlung des Falles.

Download: Pressemitteilung 10/2008


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln
für eine besondere Ernährung e. V.
Godesberger Allee 142 -148
53175 Bonn
Tel. 0228-30851-0
www.diaetverband.de