Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 5/2010 vom 07.06.2010

Ethische Grenzen künstlicher Ernährung
DIÄTVERBAND lädt Ethiker und Mediziner zum Diskurs ein

Bonn / Leipzig – Wo verläuft die Grenze zwischen sinnvoller medizinischer Behandlung Schwerstkranker und dem Hinauszögern des natürlichen Todes? Mit dieser Frage, die derzeit auch den Bundesgerichtshof beschäftigt, sind Ärzte und Pflegekräfte auf Intensiv- und Palliativstationen häufig hautnah konfrontiert. Insbesondere die Ernährungstherapie steht dabei im Fokus. Die Erfahrungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) zeigen: Am Anfang einer Behandlung wird künstliche Ernährung oft zu zögerlich eingesetzt, am Ende wird sie manchmal zu lange fortgeführt.

Das ethische Dilemma, vor dem Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige bei der Entscheidung über den rechtzeitigen Beginn, die Fortsetzung oder Beendigung künstlicher Ernährung stehen, möchte der DIÄTVERBAND, der die Hersteller künstlicher Ernährung vertritt, stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Der Geschäftsführer des DIÄTVERBANDes Norbert Pahne: „In diesem Zwiespalt dürfen Ärzte und Pflegekräfte nicht allein gelassen werden. Er kann nur durch einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs gelöst werden.“

Dazu möchte der DIÄTVERBAND beitragen: Im Rahmen des Kongresses „Ernährung 2010“ lädt er zu einem Ethik-Symposium ein. Unter dem Titel „Am Anfang zu wenig – am Ende zu viel? Ethik und künstliche Ernährung ein Widerspruch?“ diskutieren renommierte Fachleute wie der evangelische Moraltheologe Professor Dr. Ulrich Eibach, der katholische Ethiker Prof. Dr. Armin G. Wildfeuer, der Medizinethiker Prof. Dr. Norbert W. Paul, der Geriater Professor Dr. Cornel Sieber und der Präsident der DGEM, Prof. Dr. Arved Weimann, sowie der Vertreter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen in Bayern, Christian Kolb, über die Chancen und Grenzen künstlicher Ernährung. Die Diskussionsleitung hat die renommierte Medizinjournalistin und Fernsehmoderatorin Dr. med. Susanne Holst.

Das Symposium findet statt am 17. Juni 2010 von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr im Congress Center Leipzig, Raum 4, Messeallee 1.

Anmeldung für die Medien:


Download: Pressemitteilung 05/2010 vom 07.06.2010

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung e. V.
Godesberger Allee 142 -148
53175 Bonn
Tel. 0228 / 30851-0
www.diaetverband.de

Postina Public Relations GmbH
Alte Bergstraße 27
64342 Seeheim-Jugenheim
Tel. 06257 / 50799-0
E-Mail: office@postina-pr.de