Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 1/2019 vom 25.04.2019

Stellungnahme des DIÄTVERBANDes zum Test von Säuglingsanfangsnahrungen in ÖKO-TEST April 2019: Produkte sind sicher und verkehrsfähig

Bonn, 25. April 2019 – In seiner neuesten Ausgabe (05.2019) beschäftigt sich das ÖKOTEST-Magazin u. a. mit sog. „Mineralölanteilen“ und unerwünschten Fettbegleitstoffen in Säuglingsanfangsnahrungen. Wegen des Nachweises dieser Stoffe wertet die Zeitschrift die untersuchten Produkte um bis zu vier Noten ab. Die Bewertung ist aus Sicht des DIÄTVERBANDes nicht sachgerecht, sondern führt dazu, Verbraucher zu verunsichern.

Die im DIÄTVERBAND zusammengeschlossenen Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrungen sind sich ihrer Verantwortung für eine gesunde Ernährung dieser sensiblen Altersgruppe bewusst. Alle Produkte für Säuglinge und Kleinkinder entsprechen den strengen gesetzlichen Anforderungen der europäischen und nationalen Gesetzgebung für diese spezielle Verbrauchergruppe und sind für die Ernährung von Babys und Kleinkindern uneingeschränkt geeignet.


Zu den einzelnen im Test aufgeführten Punkten nimmt der DIÄTVERBAND wie folgt Stellung:

Spuren von sogenannten „Mineralölanteilen“ (MOSH/POSH/MOAH)
Die im DIÄTVERBAND zusammengeschlossenen Hersteller sehen die von ÖKOTEST angewandte Analyse kritisch. Das bedeutet: durch das Analyseverfahren werden auch dem Mineralöl chemisch ähnliche und völlig harmlose Substanzen miterfasst. Die Bewertungsgrundlage, die ÖKOTEST in seinen Testberichten anwendet, ist daher aus unserer Sicht willkürlich gewählt und entbehrt jeder sachlichen Grundlage. Dies bestätigen auch unabhängige Analysenlabore, bei denen einzelne Hersteller eigene Untersuchungen in Auftrag geben haben.

Eine Abwertung auf Basis einer unzureichenden Analyse um vier Notenstufen ist unverhältnismäßig und führt zur massiven Verunsicherung des Verbrauchers. Die im DIÄTVERBAND zusammengeschlossenen Hersteller betonen mit aller Deutlichkeit, dass die von ihnen in den Verkehr gebrachten Produkte uneingeschränkt für die Ernährung von Säuglingen geeignet sind.

Vor diesem Hintergrund plant der DIÄTVERBAND gemeinsam mit ausgewiesenen unabhängigen Experten auf dem Gebiet der Mineralöle das Gespräch mit ÖKOTEST zum Analyseverfahren und der Bewertung der Ergebnisse zu suchen.

Abwertung von Produkten ohne Zusatz von Docosahexaensäure (DHA) und Arachidonsäure (ARA)
Es ist richtig: für die Entwicklung des Kindes sind bestimmte langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren (LCPs) wichtig, dazu zählen Docosahexaensäure (DHA) und Arachidonsäure (ARA). Der Zusatz von Ölen, die als Quelle für DHA und ARA dienen, ist jedoch derzeit in Säuglingsanfangsnahrungen gesetzlich nicht vorgeschrieben. Eine Abwertung um zwei Noten bei Verzicht auf einen Zusatz dieser Fettsäuren ist demnach nicht sachgerecht. Eine Anreicherung von DHA in Säuglingsanfangsnahrung wird erst ab 2020 verpflichtend. Die Hersteller arbeiten bereits jetzt an neuen Rezepturen, um diese Vorgabe zu erfüllen.

Spuren unerwünschter Fettbegleitstoffe (3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester)
Das Thema unerwünschte Fettbegleitstoffe (Fachbegriffe 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester) nehmen die im DIÄTVERBAND zusammengeschlossenen Hersteller von Babynahrung sehr ernst. Bereits vor der Einführung gesetzlicher Grenzwerte wurden die Gehalte dieser Stoffe maßgeblich gesenkt, d. h. gesetzliche Vorgaben werden von den Produkten selbstverständlich erfüllt. Darauf weist ÖKOTEST in seinem Bericht selbst hin: „Insbesondere die Verunreinigungen mit bedenklichen Fettschadstoffen haben im Vergleich zu vergangenen Tests deutlich abgenommen“.


Abschließend betonen die im Diätverband zusammengeschlossenen Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrungen, dass sie grundsätzlich jeden Hinweis auf unerwünschte Stoffe sehr ernst nehmen, um stets höchste Sicherheit und Qualität für Babynahrung zu gewährleisten. Festzuhalten ist, dass kein anderes Lebensmittel so sicher wie Babynahrung ist. Dies ist das Ergebnis der strengen Qualitäts- und Kontrollmaßnahmen vom Feld bis in die Fertigpackung.


((4.000 Zeichen inkl. Leerzeichen))

Quelle: Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung (DIÄTVERBAND) e.V.; http://www.diaetverband.de

Download: Pressemitteilung 01/2019 vom 25.04.2019

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln
für eine besondere Ernährung e. V.
Godesberger Allee 142 -148
53175 Bonn
Tel. 0228-30851-0
www.diaetverband.de