Navigation

Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Pressemitteilung 1/2020 vom 04.02.2020

Europäischer Aktionsplan zur Krebsbekämpfung: Ernährungszustand nicht unterschätzen

Bonn, 04.02.2020 – Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in der EU. Die WHO warnt aktuell sogar vor einer Verdoppelung der Zahl der Krebsfälle weltweit in den nächsten 20 Jahren (1) . Die Europäische Kommission hat sich unter ihrer neuen Präsidentin Ursula von der Leyen daher aus gutem Grund dazu entschlossen, einen europäischen Plan zur Krebsbekämpfung aufzulegen. Dieser umfasst die Schwerpunkte Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge (2).

„Dieser Schritt ist nur zu begrüßen“, so der Geschäftsführer des DIÄTVERBANDes Norbert Pahne. „Es darf jedoch nicht aus dem Blick geraten, dass mindestens ein Fünftel aller Krebspatienten nicht am Krebs selbst verstirbt, sondern an seiner häufigsten Komplikation: der Mangelernährung.“ Ein deutlicher ungewollter Gewichtsverlust und damit ein schlechter Ernährungszustand erhöhen das Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf: die Komplikationsrate steigt, die Lebensqualität sinkt, Therapien sprechen nur ungenügend an und die Überlebenszeit kann verkürzt sein. Ein guter Ernährungszustand ist dagegen wichtig für die Genesung nach Operationen und für den Erfolg von Chemo- und Strahlentherapie sowie für ein gutes Allgemeinbefinden. Daher empfiehlt der DIÄTVERBAND, die Schwerpunkte des Europäischen Aktionsplans um den wichtigen Aspekt der Ernährung zu ergänzen.

„Betroffene und ihre Angehörige sowie Ärzte sollten die Essgewohnheiten und das Körpergewicht der Erkrankten regelmäßig beobachten und dokumentieren, um einen guten Ernährungszustand zu erhalten“, rät Norbert Pahne. In der Regel lässt sich der ungewollte Gewichtsverlust - wenn er rechtzeitig entdeckt wird - mit einfachen Mitteln verhindern oder rückgängig machen. Oft reichen schon eine Ernährungsberatung, Erstellung eines Ernährungsplanes sowie die Umstellung der normalen Kost aus. Das individuelle Vorgehen sollte immer mit einem Arzt oder einer Ernährungsfachkraft abgesprochen werden. Gegebenenfalls kann der Ernährungszustand über spezielle Trinknahrung optimiert werden, wenn die normalen Mahlzeiten nicht mehr bedarfsdeckend sind.

Viele Krebsgesellschaften bieten Betroffenen und Angehörigen in Broschüren zudem gute und praxisnahe Hinweise und Ernährungstipps.

Mehr Informationen gibt es unter www.trinknahrung.pro.


((2.365 Zeichen inkl. Leerzeichen))



Quelle: Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln für eine besondere Ernährung (DIÄTVERBAND) e.V.; http://www.diaetverband.de

Download: Pressemitteilung 01/2020 vom 04.02.2020

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bundesverband der Hersteller von Lebensmitteln
für eine besondere Ernährung e. V.
Godesberger Allee 142 -148
53175 Bonn
Tel. 0228-30851-0
www.diaetverband.de

________________________________
(1) http://www.euro.who.int/en/health-topics/noncommunicable-diseases/cancer
(2) https://ec.europa.eu/health/non_communicable_diseases/cancer_de